Erneuerbare Energien

Qualität von Energie Energieformen und ihre Umwandlung

Energie ist der einzige Massstab, mit dem der technologische Fortschritt einer Zivilisation gemessen werden kann. Doch nicht jede Form der Energie ist direkt nutzbar und muss deshalb zunächst in eine höher Qualitative umgewandelt werden.
Energie wird in vier Formen aufgeteilt:
  • Primärenergie ist jene, die in der Natur vorkommt. Zu ihren Trägern gehören z. B. Holz, Braunkohle, Erdöl, Uranerz, Wind, fliessendes Wasser oder Sonnenstrahlen. Auch wenn sie manchmal direkt für den Menschen nutzbar ist, muss sie meist zunächst in eine andere Form umgewandelt werden.
  • Sekundärenergie ist benannte Form, in die Primärenergie umgewandelt wird. Sie ist leicht zu transportieren, zu verteilen und zu lagern. Die Energiedichte ist meist höher als die der Primärenergie und die wichtigste Form ist Elektrizität.
  • Endenergie nenne wir den Teil der Energie, der nach Umwandlungs- und Übertragungsverlusten am Hausanschluss der Verbraucher ankommt.
  • Nutzenergie ist ein weniger klar definierter Begriff für die Energie, die den Verbrauchern zum Erfüllen ihrer Bedürfnisse zur Verfügung steht. Ihre Formen sind z. B. Wärme, Licht oder auch Fortbewegung.

Umwandlung

Energieformen können ineinander umgewandelt werden, wobei ihre Gesamtmenge immer dieselbe bleibt – so will es das Universum. Aber nur ein Teil der Ausgangsmenge kann in die gewünschte Form umgewandelt werden, bei jeder Umwandlung geht ein Teil z. B. an Reibung, Wärme oder elektrische Widerstände verloren – der Primärenergiebedarf ist immer höher als der Endenergiebedarf.

Primärenergiefaktor

Um nun den Primärenergiebedarf eines Hauses realistisch abbilden und gleichzeitig unterschiedliche Energieträger miteinander vergleichen zu können, wurde der sogenannter Primärenergiefaktor zur Gewichtung eingeführt. Mit ihm wird nicht nur das Verhältnis von Primär- und Endenergie abgebildet, sondern auch andere Gesichtspunkte, wie die Versorgungssicherheit und Klimagefahren, miteinbezogen.

Dabei ist der Primärenergiefaktor nicht unumstösslich, sondern wird regelmässig an neue Begebenheiten angepasst. So gingen die Primärenergiefaktoren für Strom in den letzten Jahren tendenziell nach unten, um die umweltfreundlichere Stromproduktion zu berücksichtigen.

Falls Sie Fragen zum Thema haben, können Sie gerne unseren Energieberater kontaktieren:

Clemens Bohnenblust

Fachstelle Energie

Migrol AG
Badenerstrasse 569
8048 Zürich
energie@migrol.ch
Kontakt Hotline 0844 000 000 (4 Rp./Min.)

Die Migrol Energieberatung wird in den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Luzern, Schwyz, Zug und Zürich durchgeführt.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.

Beliebteste Posts Diese Themen könnten Sie auch interessieren