Marktnews Archiv

Hier finden Sie die News aus den vergangenen Tagen.

Unerwarteter Aufbau der Rohölvorräte

Tendenz stabil – Gestern sind die Ölnotierungen nach einem eher verhaltenen Start in den neuen Tag gegen den Abend leicht angestiegen. Obwohl die neuen Strafzölle der USA ab dem 15.12. eingeführt werden sollen, hatten doch einige Marktteilnehmer noch Hoffnung, dass diese noch abgewendet werden können.

Mehr erfahren

Entwicklung im Handelsstreit China und den USA im Fokus der Marktteilnehmer

Tendenz stabil – Zum Wochenstart verzeichneten die Ölnotierungen marginale Verluste, dies, nachdem sie zuvor noch recht deutlich unter Druck geraten waren. Die unerwartet schwachen Exportdaten aus China liessen bei den Händlern die Sorgen über die weitere konjunkturelle Entwicklung der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt ansteigen. China ist zusammen mit den USA der grösste Rohölverbraucher der Welt.

Mehr erfahren

Rohöl Produktionskürzung sorgt für festere Ölnotierungen

Tendenz stabil – Nach dem die OPEC+ Staaten am Freitag bekanntgegeben hatten, dass sie ihre aktuelle Rohöl Produktionskürzung um täglich 0.5 Mio. Fass ausweiten werden, legten die Ölnotierungen als erste Reaktion deutlich zu. Als jedoch Folgekäufe plötzlich ausblieben, stiegen die Preise nicht mehr weiter an.

Mehr erfahren

Anhebung der Kürzungsquote wahrscheinlich

Tendenz schwach steigend – Gestern herrschte an den Öl Börsen ein leicht festerer Unterton, einerseits wegen den tieferen Rohölbeständen in den USA und andererseits wegen den Tendenzen am OPEC+ Treffen in Wien. Die OPEC Mitglieder haben sich gestern mit grosser Wahrscheinlichkeit auf eine Anhebung der Kürzungsquote um 500'000 Fass pro Tag geeinigt. Offiziell will das Kartell jedoch erst heute informieren.

Mehr erfahren

Rohölbestandsabbau höher als erwartet

Tendenz stabil – Die Ölnotierungen kletterten im gestrigen Tagesverlauf weiter nach oben. Für den Anstieg sorgte eine Meldung des Nachrichtendienstes Bloomberg, dass sich die USA und China offenbar im Handelsstreit näher gekommen sein sollen.

Mehr erfahren

OPEC+Treffen im Fokus der Marktteilnehmer

Tendenz schwach steigend
Nach einem leicht schwächeren Start in den neuen Tag konnten sich gestern die Ölnotierungen wieder etwas erholen, so dass die Abschläge bei Handelsschluss nicht mehr so hoch ausfielen. Die Marktteilnehmer fokussierten sich auf das morgen beginnende OPEC+ Treffen in Wien.

Mehr erfahren

US-Bestandszahlen im Fokus der Marktteilnehmer

Tendenz stabil – Nach den deutlichen Abschlägen vor dem Wochenende fanden gestern bei den Ölnotierungen die üblichen technischen Korrekturen statt, so dass am Abend praktisch alle Schlusskurse im positiven Bereich endeten. Fundamental unterstützt wurde die leichte Aufwärtsbewegung von positiven Konjunkturdaten aus China und Europa sowie durch Äusserungen aus dem Irak vor dem OPEC+ Treffen in Wien.

Mehr erfahren

Ölnotierungen zum Wochenschluss unter Druck

Tendenz schwach steigend – Zum Wochenschluss kamen die Ölnotierungen stark unter Druck. Nach einem verhaltenen Start in den neuen Tag sanken die Ölpreise im Verlaufe des späteren Nachmittags deutlich.

Mehr erfahren

Dem Markt fehlen neue Impulse

Tendenz stabil – Bei geschlossener New Yorker Börse (Thanks Giving) endeten gestern die Ölnotierungen marginal schwächer. Neue Impulse fehlten dem Markt weitgehend. Die Marktteilnehmer warten jetzt auf das OPEC+ Treffen vom 5. und 6. Dezember in Wien, obwohl man davon ausgehen kann, dass die Fördermengen nicht weiter gekürzt werden. Viel wahrscheinlicher ist, dass sich die Produzenten auf die Beibehaltung der aktuellen Beschränkungen einigen werden. Allenfalls wird ein neues Enddatum, beispielsweise der 30. Juni 2020 definiert.

Mehr erfahren

Zunahme der Rohölvorräte gegenüber der Vorwoche

Tendenz leicht sinkend – Gestern gaben die Ölnotierungen nach der Veröffentlichung der neuesten US-Bestandszahlen für Ölprodukte durch das DOE etwas nach. Das staatliche Energie Departement berichtet von einer Zunahme der Rohölvorräte gegenüber der Vorwoche von 1.6 Mio. Fass. Fachleute hatten einen leichten Lagerabbau von 0.3 Mio. Fass vorausgesagt.

Mehr erfahren